Phytotherapie

 

Die Pflanzenheilkunde  ist eine der Grundlagen unserer heutigen Medizin. Zahllose schulmedizinische Medikamente basieren auf Wirkstoffen, die aus Pflanzen stammen und entweder aus ihnen isoliert oder chemisch hergestellt werden.

Dass Immodium und Codein ursprünglich aus der Mohnpflanze kommen, ist vielleicht noch bekannt. Aber dass Aspirin aus der Weidenrinde stammt, oder dass verschiedene Herzmedikamente aus Pflanzen wie  Maiglöckchen und Fingerhut entwickelt worden sind, ist in Vergessenheit geraten. Mir geht es darum, dass die Pflanzen selbst mit ihren vielfältigen Wirkstoffkomplexen am Ursprung der Heilwirkung stehen.

So stehen für einfache Beschwerden wie Verdauungsprobleme, Erkältung oder Reizerscheinungen der Harnwege mehrere hundert Heilpflanzen zur Verfügung, die sorgfältig auf die jeweilige Konstitution des Patienten abgestimmt werden können.

Auch Nebenwirkungen von diversen Medikamenten können durch die Pflanzenheilkunde gemildert werden. Von notwendigen Antibiotika bis hin zur Chemotherapie – die Phytotherapie lässt sich auf vielfältige Weise begleitend einsetzen.

Neben der klassischen Phytotherapie mit individuell abgestimmten Tee- und Tropfenmischungen biete ich folgende Behandlungen an:​

  • Therapeutische Wickel und Kompressen

  • Homöopathische Komplexmittel

  • Schüssler-Salze

  • Anthroposophische Medikamente

  • Spagyrik

  • Bachblütentherapie

Mein Ziel ist nicht nur die Beseitigung von Symptomen, sondern  die umfassende Stärkung der Selbstheilungskräfte, so dass der Patient sich nach einer Krankheit gesünder fühlen kann als zuvor.